BGym Ges. & Soziales - Ernährung -

Schwerpunkt Ernährung

Berufliches Gymnasium

- Gesundheit und Soziales (Schwerpunkt Ökotrophologie) -

Allgemeines - "Was ist das Ziel der Schulform?"

Das Berufliche Gymnasium Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Ökotrophologie (Ernährung) ist eine Schulform der Berufsbildenden Schulen und vermittelt neben der allgemeinen Hochschulreife auch spezielle berufsbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten.

Der Berufsbezug des beruflichen Gmnasiums Gesundheit und Soziales (Schwerpunkt Ernährung) wird sichtbar an den Schwerpunktfächern:

  • Ernährung
  • Betriebs- und Volkswirtschaft
  • Informationsverarbeitung

Alle drei Fächer werden in der Einführungsphase (11. Klasse) und in der Qualifikationsphase  (12. und 13. Klasse) durchgehend unterrichtet.

Für einen Besuch dieses Beruflichen Gymnasiums eignen sich besonders natur-, sozial- und ernährungswissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler.

Im Fach Ernährung werden erweiterte fachliche Kenntnisse und Arbeitsformen vermittelt, auf deren Grundlage ernährungswissenschaftliche Problemstellungen erfasst, ein bewusstes Ernährungsverhalten entwickelt und sachgerechte Entscheidungen getroffen werden können. Im Fach Betriebs- und Volkswirtschaft werden die Entscheidungsprozesse im Haushalt unter Berücksichtigung volkswirtschaftlicher Grundlagen, der Durchsetzung von Verbraucherinteressen, von kapitalwirtschaftlichen Aspekten und aktueller wirtschaftspolitischer Entscheidungen behandelt. Im Fach Informationsverarbeitung werden grundlegende Kenntnisse im Bereich der multimedialen Informationsbeschaffung und -verarbeitung gewonnen.

Der Unterricht verknüpft die Profilfächer in Form von Projekten und Praktika. Aufgabe des Unterrichts ist darüber hinaus, die Schüler und Schülerinnen auf ein Hochschulstudium vorzubereiten sowie die Grundlagen für eine spätere Ausbildung in Berufen der naturwissenschaftlichen, medizinischen, pharmazeutischen, lebensmitteltechnischen, chemischen, hygienischen und sozioökonomischen Fachrichtungen zu vermitteln. Alle drei Fächer werden in der Einführungsphase (11. Klasse) und in der Qualifikationsphase  (12. und 13. Klasse) durchgehend unterrichtet.

Eingangsvoraussetzungen - "Welchen Schulabschluss muss man haben?"

Eingangsvoraussetzung für das Berufliche Gymnasium Gesundheit und Soziales ist der Erweiterte Sekundarabschluss I oder der Nachweis der Versetzung in die gymnasiale Oberstufe in einem anderen Bundesland.

Unterricht - "Wie ist der Unterricht organisiert? Was wird unterrichtet?"

Der Schulbesuch gliedert sich in:

  • die Einführungsphase, die dem 11. Schuljahrgang entspricht (Nach der Einführungsphase wird über die Versetzung in die Qualifikationsphase entschieden.)
  • die Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang)

Der Unterricht findet weitgehend in Klassenverbänden statt. Die Anzahl der Fächer und die Zahl der Wochenstunden pro Fach und Jahrgang ergibt sich aus der umseitig abgebildeten Stundentafel.

Für die Abiturprüfung sind fünf Prüfungsfächer (PF) vorgeschrieben (1. PF – 4.PF.: schriftlich., 5. PF: mündlich).  Die ersten drei Prüfungsfächer werden auf einem erhöhten Anforderungsniveau unterrichtet (das entspricht den früheren sog. Leistungskursen), die anderen zwei Prüfungsfächer werden auf grundlegendem Niveau unterrichtet (das entspricht den früheren sog. Grundkursen). Die nachfolgende Übersicht zeigt die Kombinationsmöglichkeiten, die an unserer Schule angeboten werden:

Abitur - "Worin wird geprüft?" - Prüfungsfachkombinationen

Das erste verbindliche Prüfungsfach ist das Profilfach Ernährung.  Bzgl. der Reihenfolge und der Zusammenstellung der restlichen Prüfungsfächer gibt es Wahlmöglichkeiten. So können z. B. Biologie zweites und Deutsch oder Englisch drittes PF sein, Betriebs- und Volkswirtschaft, Mathematik, Fremdsprache und Geschichte können entweder als viertes (schriftliches) oder auch als fünftes (mündliches) Prüfungsfach gewählt werden.

Zweite Fremdsprache -"Wer muss sie belegen?"

Schülerinnen und Schüler, die nicht durchgehend im 7. bis 10. Schuljahrgang am Unterricht in einer zweiten Fremdsprache als Pflicht- oder Wahlpflichtfach teilgenommen haben, müssen während des Besuchs des Beruflichen Gymnasiums durchgehend von der 11. bis zur 13. Klasse am Unterricht in einer zweiten  - neu zu beginnenden - Fremdsprache (Spanisch oder Französisch) teilnehmen.

Abschlüsse - "Am Ende steht das "ganz normale" Abitur!"

Hinsichtlich der Prüfungsanforderungen und den  Ausbildungs- und Studiumsberechtigungen ist das Berufliche Gymnasium dem allgemeinbildenden Gymnasium gleichgestellt. Mit der Abschlussprüfung, dem Abitur, wird die allgemeine Hochschulreife erworben. Der schulische Teil der Fachhochschulreife kann bei Vorliegen eines bestimmten Notendurchschnitts (frühestens) nach dem Besuch der 12. Klasse erworben werden.

Anmeldung

Die Anmeldung muss zusammen mit dem Aufnahmeantrag, dem Lebenslauf mit Passbild und dem letzten Zeugnis bis zum 20. Februar des entsprechenden Jahres vorliegen. Sollte die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die vorhandenen Kapazitäten überschreiten, so wird in der Regel nach dem Kriterium der Leistung in den Kernfächern Mathematik, Englisch und Deutsch entschieden, wobei die Noten des Halbjahreszeugnisses maßgebend sind!    

Ansprechperson und Beratung

Herr W. Bosse

(Abteilungsleiter Berufliche Gymnasien / Studiendirektor)

BBS Winsen (Luhe), Bürgerweide 20, 21423 Winsen (Luhe), Tel:      04171 8819-0
E-mail: buero(at)bbswinsen.de

Allgemeine / wesentliche Informationen und Regularien zum BGym Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Ökotrophologie

[mehr/pdf]

Excel-Berechnungshilfe für die Abiturnote

[mehr/xls-Datei]

 

Informationsbroschüre zum BGym (lang, 47 S., 2.7MB)

[mehr/pdf]

 

Keine Nachrichten verfügbar.

Wir bieten in einem Schulgebäude verschiedene Schulformen in verschiedenen Berufsfeldern. Die Anmeldung ist bis zum 20.2. möglich für Berufseinstiegsschulen, Berufsfachschulen, Berufliche Gymnasien und Fachoberschulen.

Mehr lesen

#00978f